Evotec‘s Translational Molecular Patient Database (E.MPD)

*Anzeige – in Zusammenarbeit mit Evotec SE

Die Translation der Wirksamkeit auf dem Modell in die Klinik bleibt eine der größten Herausforderungen der Medikamentenentwicklung. Weniger als 10 % aller klinischen Studien sind erfolgreich, die allermeisten scheitern an mangelnder Wirksamkeit. Diese 90 % der aktuell zugelassenen Wirkstoffe wirken nur bei 50 % der Patienten.
An dieser Translation setzt Evotec mit der molekularen Patientendatenbank E.MPD an, um Präzisionsmedizin weiter voranzubringen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass die schlechten Translationsergebnisse der Vergangenheit ihre Ursache in einem unzureichenden Verständnis der Erkrankungen auf molekularer Ebene haben.

Hier nutzt Evotec ihre molekulare Patientendatenbank (E.MPD). Die vor Kurzem eingeführte E.MPD ist eine der größten und hochwertigsten molekularen Datenbanken der Welt, insbesondere im Bereich der Nierenerkrankungen. Mit E.MPD integriert Evotec eine weitere wichtige Fahrspur in ihre „Data-driven R&D Autobahn to Cures“. E.MPD wird als Grundgerüst für datengesteuerte Ansätze dienen, die zu innovativen neuen Medikamenten, besseren klinischen Stratifizierungsstrategien und präziseren Diagnosen führen werden – und die möglicherweise auch den Weg zu einem neuen Paradigma einer präventiven Gesundheitsversorgung ebnen werden. Durch das Sammeln und Analysieren von Patientendaten in Kombination mit Multi-Omics Daten verfolgt Evotec das Ziel, sowohl Sicherheit als auch Wirksamkeit in der Medizin besser vorherzusagen.

E.MPD ermöglicht einen objektiven, unvoreingenommenen Blick auf die molekularen Prozesse von Erkrankungen und wird damit dazu beitragen, Patientengruppen nach Krankheitsmechanismen und nicht mehr nach Symptomen neu zu definieren. Das ermöglicht den Einstieg in die Präzisionsmedizin. Der Einsatz von Patientendaten in Kombination mit Multi-Omics Daten als Ausgangspunkt für Wirkstoffforschungsprogramme wird die zukünftige Erfolgswahrscheinlichkeit deutlich verbessern.

Die E.MPD wurde 2017 zunächst im Gebiet der Nierenerkrankungen aufgebaut und wird in andere Indikationsbereiche erweitert. Durch die Ausweitung des Partnernetzwerks umfasst E.MPD heute über 200.000 Proben und Daten von über 15.000 Patienten; daraus konnten bisher insgesamt über 200 Mrd. Datenpunkte generiert werden. Diese werden mit Evotecs Multi-Omics Analyseplattform EVOpanOmics und der Datenanalyseplattform EVOpanHunter oder im Bereich EVOgnostic (zur Definition von Patientengruppen und Positionierung auf der Basis von molekularen Krankheitsprofilen) stratifiziert und analysiert.

Eines der Hauptziele der Präzisionsmedizin ist die Zusammenführung und Interpretation umfassender patientenspezifischer Daten mit Multi-Omics Daten, um die Präzisionsmedizin weiter voranzubringen. Ziele der E.MPD sind unter anderem

  • Bessere Patientenstratifizierungen für bessere Diagnosen
  • Neue Ansatzpunkte für Wirkstoffforschung auf der Grundlage eines datenbasierten Verständnisses von Erkrankungen
  • Bessere klinische Stratifizierung und Designs von klinischen Studien mitverringerten Ausfallraten

Langfristig bedeutet die Identifikation von Risikofaktoren auch den Wandel von Intervention zu Prävention.

Veröffentlicht: 05.04.2022