Prof. Dr. Roland Eils

Berlin Institute of Health in der Charité Universitätsmedizin Berlin & Universitätsklinikum Heidelberg

Prof. Dr. Roland Eils

Gründungsdirektor Zentrum Digitale Gesundheit, Berlin Institute of Health in der Charité Universitätsmedizin Berlin
und
Health Data Science Unit, Universitätsklinikum Heidelberg

Zuvor war er Gründer und Geschäftsführerender Direktor des Systembiologiezentrums BioQuant der Universität Heidelberg. Seine Gruppe hat bedeutende Beiträge auf dem Gebiet der Systembiologie und Krebsgenomik geleistet, hauptsächlich im Rahmen des International Cancer Genome Consortium. Er hat über 350 Publikationen veröffentlicht, die 32000 Mal zitiert wurden, was zu einem h-Index von 85 führt (Quelle: google scholarsolar). Neben seiner akademischen Tätigkeit hat er ein Biotechnologie-Unternehmen gegründet und betreibt seit 20 Jahren ein Technologietransferzentrum im Verbund der Steinbeis GmbH & Co. KG für Technologietransfer.

Aktuelle Position

  • Gründungsdirektor des Zentrums digitale Gesundheit und Professor für Digitale
  • Gesundheit am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (BIG) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin seit 2018
  • Leiter der Health Data Science Unit am Universitätsklinikum Heidelberg seit 2018

Frühere Positionen

  • Leiter der Abteilung "Theoretische Bioinformatik" (B080), DKFZ Heidelberg 2002-2018
  • Ordinarius der Bioinformatik & Funktionellen Genomik, Universität Heidelberg 2004-2018
  • Direktor des Heidelberger Zentrums für Personalisierte Onkologie (DKFZ-HIPO) 2012-2018

Aktivitäten in der wissenschaftlichen Gemeinschaft

  • Koordinator des HiGHmed Verbundes aus acht Universitätskliniken in der Medizininformatikinitiative des Bundes seit 2016
  • Mitglied des Organisationskomitees der Initiative Human Cell Atlas seit 2017
  • Co-Koordinator des Heidelberg Excellence Centers des deutschen Netzwerks für Bioinformatik-Infrastruktur (de.NBI) seit 2014
  • Sprecher des Forschungsbereich Funktionale Genomik, DKFZ 2009-2014
  • Koordination des Datenmanagements und der Datenanalyse für drei deutsche Konsortien innerhalb des International Cancer Genome Consortium (ICGC) 2009-2017

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Gewähltes Mitglied der Leopoldina 2018
  • Heidelberg Molecular Life Science Preis (100.000€ geteilt mit H. Augustin) 2014
  • BioFuture-Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 1999

Zurück