28.05.2020 • 14:30 - 16:00 • Symposien

Medizinische Biotechnologie

Mit Bio-Daten und Algorithmen zu besseren Therapien

Durch Fortschritte in der biologischen Forschung entstehen immer mehr Bio-Daten. Für die Entwicklung von Medikamenten sind diese Daten von großer Bedeutung. Große Bio-Datenmengen werden heute bereits analysiert, um die Arzneimittelforschung und Ergebnisse klinischer Studien zu verbessern. Viele Medikamentenentwickler setzen auf intelligente Algorithmen, um bessere Therapien kostengünstiger in den Markt zu bringen. Ärzte nutzen Auswertungen von Bio-Daten ihrer Patientinnen und Patienten, um zu besseren Therapie-Entscheidungen zu gelangen. Das Symposium beleuchtet verschiedene Aspekte, wie die Digitalisierung die Gesundheitsversorgung verbessern wird.

Vorträge

Dr. Gunjan Bhardwaj Innoplexus AG

Dr. Bernhard Michael Polzer Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin (ITEM)

Dr. Bernhard Polzer, M.D. has studied medicine in Munich and worked as a scientist at the Institute of Immunology, University Munich and the Institute of Pathology, University Regensburg. There, together with Prof. Christoph Klein, he established the first certified diagnostic lab for single cell analysis. Currently, he is deputy head of the division "Personalized Tumor Therapy" of Fraunhofer Institute for Toxicology and Experimental Medicine in Regensburg, Germany. He is also heading the group "molecular and cellular diagnostics" which focusses on the development of single cell technologies in liquid biopsies and the clinical application of diagnostic assays for systemic cancer.

Prof. Dr. Heribert Schunkert Deutsches Herzzentrum München

Dr. med. Heribert Schunkert ist seit 2012 Professor für Kardiologie an der Technischen Universität München und Direktor der Abteilung Kardiologie am Deutschen Herzzentrum München. Er hat ein DFG-Forschungsstipendium am Brigham and Women's Hospital in Boston, USA, absolviert. Seine klinische Ausbildung hat er an den Universitätsklinika Aachen und Regensburg sowie am Beth Israel Hospital und Massachusetts General Hospital, in Boston, USA, absolviert, bevor er Professor in Regensburg wurde. Von 2002 bis 2012 war Prof. Schunkert Direktor für Innere Medizin und Kardiologie an der Universität zu Lübeck. Er forscht in der Molekulargenetik multifaktorieller Herz-Kreislauf-Erkrankungen, koordiniert mehrere EU- und BMBF-geförderte Projekte sowie ein europäisch-amerikanisches Leducq-Netzwerk, um die genetischen Wurzeln von Myokardinfarkt zu identifizieren. Er ist Autor von mehr als 600 Publikationen in internationalen Fachzeitschriften.

Go back