09.04.2019 • 13:30 - 15:00 • Symposien

Industrielle Biotechnologie

Pilot- und Zukunftsprojekte für eine Bioökonomie

Bereits viele etablierte Prozesse und Produkte aus den Laboren der industriellen Biotechnologie erlauben es nachhaltiger zu wirtschaften. Aber es gibt auch zahlreiche vielversprechende Projekte, die noch in der Entwicklung stecken oder auf das „Scale-up“ warten. In diesem Symposium werden Beispiele für solche Projekte gezeigt.

Chair

Dr. Beate El-Chichakli Bioökonomierat

Beate El-Chichakli leitet seit Januar 2016 die Geschäftsstelle des Bioökonomierats der deutschen Bundesregierung, in der sie zuvor als wissenschaftliche Referentin tätig war. Sie verfügt über mehr als 15 Jahre Berufserfahrung in der Politikberatung und internationalen Zusammenarbeit. Nach Abschluss des Studiums der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien 1999 arbeitete sie hauptsächlich als wissenschaftliche Mitarbeiterin, Projektmanagerin und Beraterin für Organisationen der Vereinten Nationen in Genf und Wien. Sie beschäftigte sich insbesondere mit dem Aufbau von Kapazitäten in der Außenhandels- und Wirtschaftsförderung für Klein- und Mittelbetriebe. Frau El-Chichakli promovierte 2013 in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Internationales Marketing) an der Wirtschaftsuniversität Wien und war auch als Dozentin für empirische Marktforschung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin tätig.

Vorträge

Prof. Dr. Tobias Erb Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie

Tobias J. Erb ist wissenschaftliches Mitglied der Max Planck Gesellschaft und Direktor am Max-Planck-Institute für terrestrische Mikrobiologie in Marburg.

Tobias Erbs Forschungsschwerpunkte sind der mikrobielle Kohlenstoffwechsel, insbesondere die Biochemie und synthetische Biologie der Kohlendioxidumwandlung. Seine Untersuchungen konzentrieren sich auf die Entdeckung und das Design neuartiger Biokatalysatoren aus Bakterien, Algen und Pflanzen und deren Einsatz für die künstliche Fotosynthese, sowie das Design komplexer metabolischer Netzwerke und künstlicher Zellen.

Erb studierte Chemie und Biologie und fertigte seine Doktorarbeit von 2005-2009 an der Universität Freiburg und der Ohio State University, USA an. Nach einem Aufenthalt als Postdoktorand an der University of Illinois, USA, leitete er von 2011 bis 2014 eine Nachwuchsgruppe an der ETH Zürich, Schweiz. 2014 wechselte Tobias Erb als unabhängiger Forschungsgruppenleiter an das Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg, wo er 2017 zum Direktor ernannt wurde. Seit 2018 ist Erb auch Honorar-Professor für Mikrobiologie an der Universität Marburg.

Für seine Arbeiten wurde Tobias Erb unter anderem mit dem Förderungspreis der Schweizerischen Gesellschaft für Mikrobiologie (2013), dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis (2016), dem Forschungspreis der Vereinigung für Angewandte und Allgemeine Mikrobiologie (2017) und dem Otto-Bayer Preis ausgezeichnet. Die Chemical und Engineering News der American Chemical Society bestimmte Erb zu einem von zwölf herausragenden wissenschaftlichen Talenten des Jahres 2015. 2013 wurde Erb in die Junge Akademie an der BBAW und Leopoldina gewählt.

CETCH me if you can - Designer-Enzyme, synthetische Stoffwechselwege und künstliche Zellen für die Umwandlung von CO2

Dr. Stefan Hindersin Sea & Sun Technology GmbH

Entwicklungswege der Mikroalgenproduktions - Von der Idee zum Produkt

Birgit Lewandowski Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG

Birgit Lewandowski studierte an der Universität für Bodenkultur in Wien.

Anschließend leitete sie an der BOKU, Institut für Hydrobiologie und Wasserbau als Vertragsassistentin die Limnologische Beweissicherung des Kraftwerks Freudenau im Auftrag der Donaukraft. Neben verschiedenen Forschungsarbeiten koordinierte und unterrichtete sie verschiedene Postgraduierten - Kurse in Fließgewässerökologie in Österreich, den Niederlanden, Kenia und Uganda im Auftrag der UNESCO, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem niederländischem „Institute For Water Education“.

Danach war sie mehrere Jahre freiberuflich tätig und erstellte als unabhängiger Gutachter im Auftrag verschiedener Behörden und Unternehmen landschaftsökologisch - limnologische Gutachten, Gewässergüteuntersuchungen und Umweltverträglichkeitsprüfungen.

Um sich persönlich und fachlich zu entwickeln folgte eine Zeit intensiver Weiterbildung in Proteinbiochemie, Molekularbiologie und Zellkultur. Nach Ihrem Umzug von Österreich nach München arbeitete sie mehrere Jahre in der angewandten Zellkultur.

Ab 2004 war sie bei der inocre® Umwelttechnik GmbH, einem Unternehmen der Fritzmeier Gruppe als Projektleiterin und als Produktionsleiterin tätig. Nach der Umfirmierung zur Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co KG im Jahr 2012 bekleidete Frau Lewandowski die Stelle der technisch/wissenschaftlichen Leitung. Seit 2017 ist sie Leiterin des Geschäftsbereichs Biotechnologie.

Als zukunftsorientiertes Unternehmen lebt Fritzmeier Umwelttechnik den Brückenschlag von Digital Farming, Pflanzenbau und Technologie hin zu biologischen und biotechnologischen Anwendungen von Mikroorganismen im B2B und B2C Bereich und ist somit der Spezialist wenn es um „Technik für die Umwelt“ geht.

Biobasierte Polyester-Urethan-Fasern

Dr. Sarah Refai CLIB2021

As a certified project manager and a microbiologist with a strong background in biochemistry and applied biotechnology I am supporting the field of C1 bioconversion at CLIB since April 2018. With the help of broad knowledge in technology transfer and exploitation I am coordinating R&D projects. Furthermore, I am focused on giving funding advice, supporting research and development project applications and enhancing the formation of consortia and collaborations of partners and members of the cluster.

During my research at Bonn University, I worked on anaerobic microbiology (2011-2012). In my PhD I focused on the anaerobic microbial degradation chain of different types of biogas digestors (2012-2016). I was fascinated combining the research and experiments with application related aspects. In different scientific publications I documented the successful results in optimizing of biogas production processes. Furthermore, as a Postdoc I was able to gain experience in supervision, teaching and coordination of students (2015-2017).

Mit BioCOnversion auf neuen Wegen: Vom CO zum Polymer

Go back